Alter im Cache 2018-05-27 07:29:39
Alter ohne Cache: 2018-05-27 07:29:39
Plastik – wie eine gute Idee eine böse Entwicklung nahm
Trotz Recycling: Ein Großteil der Plastikabfälle landet im Meer.

02.05.2018

Plastik – wie eine gute Idee eine böse Entwicklung nahm

1907 machte der gebürtige Belgier Leo Hendrik Baekeland eine verblüffende Entdeckung: Wenn man Phenol und Formaldehyd mischt, erhält man einen Kunststoff, aus dem sich allerlei spannende Gegenstände herstellen lassen. Eine Erfindung mit bösen Folgen – heute sind die Weltmeere vermüllt und Mikroplastik gefährdet zunehmend unser aller Gesundheit. Wie kam es so weit?

von Sidrah Ahmad

Es dauerte nicht lange, bis die Erfindung ihren Weg in fast alle Gebrauchsgegenstände fand. Dazu gehören Telefone, Snooker-Bälle und Radios. In den 1940er Jahren begann die Industrie mit der bescheidenen Produktion von Kunststoffflaschen. Diese waren damals aufgrund von Einschränkungen der damaligen Fertigungskapazitäten teuer in der Herstellung. 1978 führte Coca-Cola dann die erste PET-Flasche im großen Stil ein. Daraus entwickelte sich schnell ein globales Geschäft, in dem bis 1989 mehr als hundert Millionen Tonnen Kunststoff produziert wurden.

Plastic-consumption

Während sich der Kunststoffverbrauch in Europa um die Jahrtausendwende stabilisierte, ist die Kunststoffproduktion seit 2002 weltweit um beachtliche 67,5 Prozent gestiegen. Und während die Bevölkerung in Europa in den letzten fünfzehn Jahren nur geringfügig wuchs, befindet sich das Bevölkerungswachstum auf globaler Ebene weiterhin in einem steilen Aufwärtstrend. Die Tatsachen, dass die Weltbevölkerung wächst und der Plastikkonsum pro Kopf zunimmt, deuten darauf hin, dass sich das Problem noch weiter verschärfen wird.

Müllberge aus Plastik: Wer trägt die Schuld?

Wussten Sie, dass wir in den letzten 65 Jahren insgesamt mehr als acht Milliarden Tonnen Kunststoff produziert haben? Nur neun Prozent davon wurden jemals recycelt, zwölf Prozent verbrannt und der Rest hat seinen Weg zur Deponie – oder schlimmer noch, ins Meer gefunden. Wenn wir nach der Ursache dieses Problems suchen, deuten die Indikatoren klar auf ein Ereignis hin: die Erfindung der Plastikflasche, die jetzt im Übermaß verwendet wird und zu umherschwimmenden Müllinseln geführt hat, die nun die Ozeane heimsuchen.

Anzeige
Infografik: Mehrweg auf dem Rückmarsch | Statista

Jüngst entdeckte Captain Charles Moore eine Müllfläche größer als Mexiko, was noch einmal daran erinnert, wie ernst und unterschätzt die aktuelle Krise ist. Die Tatsache, dass sich solche ausgedehnten Müllansammlungen auf See angehäuft haben, ohne dass man dies bemerkt hat, sollte ein Alarmzeichen sein.

Noch schockierender ist die Vermutung, dass die Meere mittlerweile ein Plastik-zu-Plankton-Verhältnis von 1:2 aufweisen. Angesichts der Bedeutung dieses winzigen Nahrungsmittels für die Erhaltung einer breiteren Population von Meereslebewesen gibt es Anlass zur Sorge um den fortlaufenden Eintrag von Mikrokunststoffen in die Gewässer.

Viele Schätzungen gehen davon aus, dass der größte Teil des jemals produzierten Kunststoffs noch immer existiert. Die meisten Kunststoffe bauen sich nie nennenswert ab, sondern zerfallen in immer kleinere Partikel. Die langfristige Auswirkung auf die Meere liegt also jenseits aller Vorstellungskraft.

Zwar ist klar, dass die Kunststoffflasche viel zu verantworten hat, aber eine ebenso besorgniserregende Tatsache offenbart noch ein anderes Problem. Nur zehn Flüsse auf der ganzen Welt tragen mehr als 90 Prozent zur Plastikbelastung bei. Eine solche Konzentration verdeutlicht zwar, dass vor allem bei diesen wenigen Flüssen erhebliche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um das Ungleichgewicht zu beheben. Doch auch jeder von uns kann zusätzlich dazu eine entscheidende Rolle bei der Reduzierung von unnötigem Plastikkonsum spielen.

Wie wir das Ruder herumreißen

Ein Geschäft in Amsterdam hat kürzlich das erste kunststofffreie Sortiment vorgestellt. Dies könnte ein Wendepunkt für die Welt sein. Sollte sich eine solche Initiative als erfolgreich erweisen, könnten bald Nachahmer folgen.

Es gibt aber viele, einfachere Möglichkeiten, wie Sie dazu beitragen können, die Plastikbelastung zu reduzieren.

  • Sagen Sie Nein zum Einweggebrauch: Wenn Ihnen Einwegartikel wie Strohhalme, Flaschen, Besteck, Kaffeetassen oder Plastiktüten angeboten werden, sagen Sie einfach Nein. Nutzen Sie Ihre eigene wiederverwendbare Variante, wie wiederverwendbare Metall-Strohhalme, Mehrwegflaschen zum Trinken, Stoffbeutel für Ihre Lebensmittel und echte Kaffeetassen.
  • Vermeiden Sie Verpackungen: Kunststofffreie Produkte sind selten, aber Sie sollten sich für Lebensmittel mit minimaler Verpackung entscheiden und wenn möglich loses Obst und Gemüse kaufen.
  • Vermeiden Sie Mikrokügelchen: Vermeiden Sie Gesundheits- und Schönheitsprodukte mit Mikrokügelchen und vermeiden Sie alle Produkte, welche besonders schädliche Kunststoffarten enthalten: Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyethylenterephthalat (PET), Polymethylmethacrylat (PMMA), Polytetrafluorethylen (PTFE) und Nylon.
  • Nutzen Sie keine Wegwerfprodukte: Einwegartikel wie Rasierer tragen zu übermäßigem Abfall bei – entscheiden Sie sich für Rasierer mit austauschbaren Klingen.
  • Seien Sie bei Mitnahmeartikeln achtsam: Lebensmittelverpackungen, einschließlich derer für warme Speisen, gehören oft zu den schlimmsten Straftätern, da diese aus Polystyrol (PS) bestehen, einem besonders schädlichen Kunststoff.
  • Gibt es das auch im Glas? Fragen Sie sich, ob Sie das Produkt auch in einem Glasbehälter kaufen können. Produkte wie Saucen, Dressings, Marinaden und Pickles werden in Glasverpackungen geliefert. Immer wenn Sie einen Kauf tätigen, sollten Sie Glas gegenüber anderen Verpackungsformen bevorzugen und Ihr altes Glas wiederverwenden. Wenn Sie es nicht wiederverwenden können, recyceln Sie es.

Wir befinden uns an einem Wendepunkt; wenn wir unsere Konsumgewohnheiten nicht sofort bewusst ändern, besteht das Risiko, dass wir bis 2050 mehr Plastik als Fisch in unseren Ozeanen haben werden. Um die Menge an Kunststoff, die in unseren Ozean gelangt, um 90 Prozent und den Kunststoff, der sich bereits im Ozean befindet, um die Hälfte zu reduzieren, müssen wir zwei Dinge mit Unterstützung von Forschung und innovativen Maßnahmen umsetzen:

  1. 7,2 Millionen Tonnen Plastikmüll weniger ins Meer leiten
  2. 2 Millionen Tonnen Plastikmüll pro Jahr aus dem Meer fischen

Selbst bei diesem Tempo könnte es noch bis zu zehn Jahre dauern, bis die Ozeane wieder in einem akzeptableren Zustand sind. Deshalb ist es wichtiger denn je, auf Kunststoffverpackungen zu achten, wiederverwendbare Alternativen zu suchen und an lokalen Aktivitäten teilzunehmen, mit denen Sie Ihre Gemeinde von Kunststoffabfällen befreien können.

Autorin

Sidrah ist Autorin bei Waterlogic, einem internationalen Anbieter von Wasserspendern für Büro- und Geschäftsräume. Im Rahmen ihrer Tätigkeit bei Waterlogic hat sie bereits an vielen umweltbezogenen Blogbeiträgen mitgewirkt – zum Beispiel über unsachgemäße Müllentsorgung, die Verwendung von Einweg-Plastik und Wasserverschmutzung. Des Weiteren gilt ihr Interesse Themen wie Gesundheitsforschung, medizinischem Fortschritt und der Umwelt.

 
Quelle: UD

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2018-05-27 07:29:39
Alter ohne Cache: 2018-05-27 07:29:39